понедельник, 24 сентября 2018 г.

Mann wendet sich mit urkomischer Beschwerde an IKEA – Tausende lachen über seinen

Share it Please

Im Leben läuft nicht immer alles nach Plan. Doch nicht jede Hürde ist ein Weltuntergang, und oft hast du die Wahl: Versinkst du im Selbstmitleid und gibst der ganzen Welt die Schuld an deiner Misere – oder lachst du über die Situation und schaust nach vorne, nicht zurück?

Als der Norweger Claus Jørstad mit seinem neu erworbenen IKEA-Hocker einen peinlichen Zwischenfall unter der Dusche hatte, entschied er sich, Letzteres zu machen. Seine Erfahrung teilte er daraufhin in einem zu Brüllen komischen Facebook-Beitrag mit der Welt.

Weil Claus Jørstad Probleme mit seinem Knie hatte, besorgte er sich für seine Dusche einen kleinen Hocker, damit er nicht allzu lange stehen musste.

Fündig wurde er, wo auch sonst, bei IKEA. Er entschied sich für den „Marius“ Hocker aus Stahl und Kunststoff, der besonders bequem wirkte.

Doch da war eine Sache, die Claus beim Kauf nicht bedachte: Der Hocker hat 8 kleine Löcher, die seinem nackten Körper schon bald zum Verhängnis werden sollten. Auf seiner norwegischen Facebook-Seite schreibt er über den Vorfall:

„Als ich nach Hause kam, stellte ich mein neues Möbelstück unter die Dusche und stellte mich darunter, diesmal ohne Kleidung. Ich setzte mich ruhig auf meinen Hocker, einschließlich des Kapitäns und seiner zwei Matrosen. Wie du dir vorstellen kannst, hängen die Segler zwischen meinen Beinen, aber weil diesen Facebook-Post jeder sehen kann, bleibe ich bei einer blumigeren Sprache.“

„Also, als das Deck rutschig wurde und dem Kapitän und seine Crew wegen des vielen Schaums schwindelig wurde, fingen sie an, wie betrunkene Segler herumzurutschen!

„Dann geschah etwas Schreckliches. Ein Seemann begab sich unbeabsichtigterweise auf die Flucht und rutschte in eines der Löcher im Hocker. Ich bemerkte es zunächst nicht, aber du weißt ja, dass Dinge sich ausdehnen, wenn sie wärmer werden. Und wenn einem Seemann wirklich heiß wird, dann bläht er sich wirklich ganz schön auf. Ich bemerkte das nicht, bis ich aufstand, nur um festzustellen, dass der Stuhl hinter mir herab hing. Dieser unnütze Matrose steckte im Loch fest! „

„Da saß ich also. Und saß. Ich dachte über meine Notlage nach und versuchte, eine Lösung zu finden. Ich konnte den Seemann nicht hochziehen, und ich war mir nicht sicher, ob ich ihn herausholen konnte, ohne ins Krankenhaus zu müssen. Also saß ich da und dachte nach“, schreibt Claus.

Aber als er so in seiner selbst gebauten Falle saß, begann das Problem, sich von selbst zu lösen:

„Ich saß da, bis mir das heiße Wasser ausging – und wenn das heiße Wasser ausgeht, wird dir kalt, fürchterlich kalt.“

„Da mir langsam kalt wurde, überlegte ich, wie ich mich wärmen konnte, also griff ich nach dem Fön … und ratet mal, was passiert ist?!? Die Kälte hatte den verdammten Seemann wieder zum Schrumpfen gebracht, und mit einem Pop war ich ein freier Mann!“

Die Geschichte von Claus erhielt auf Facebook mehr als 33.000 Likes. Am meisten dürfte er sich aber über die Antwort von IKEA gefreut haben:

„Hallo Claus. Es tut uns leid zu hören, dass Ihre Mannschaft in Schwierigkeiten geraten ist und fast die Küstenwache hätte eingreifen müssen. Wir empfehlen Ihnen, diesen Hocker aus der Dusche zu nehmen und einen schönen Blumentopf darauf zu stellen. Wenn Sie sich entscheiden, ihn in der Dusche zu lassen, dann stellen Sie sicher, dass Sie den harten Tag auf See mit angemessener Kleidung angehen – wir empfehlen einen Südwester. Einen schönen Tag noch“, schrieb IKEA.

Schon, dass Claus über sich selbst lachen konnte. TEILE die lustige Seenotrettung des Matrosen, wenn du denkst, dass sich Menschen nicht so ernst nehmen sollten!

Комментариев нет:

Отправить комментарий

© Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates